Schaben

Ratten/Mäuse

Ameisen

Wespen

Bettwanzen

Fliegen

Beißende Insekten (Schaben, Ameisen, Bettwanzen, Flöhe)

Insekten wie Ameisen, Schaben, Flöhe oder Bettwanzen gehören zu den Schädlingsinsekten, die Menschen und Tiere beißen. Sie durchstechen die Haut ihrer Opfer, um an ein Blutgefäß zu kommen, was ihnen als Nahrungsquelle dient. Um einen geeigneten Kandidaten zu finden, nutzen sie unterschiedliche Sinne, wie riechen und sehen, auch die Körpertemperatur des jeweiligen Opfers spielt eine wichtige Rolle.

Gefährlich für die Gesundheit
Beißende Insekten sind eine Plage und sie schaden der Gesundheit. Unabhängig davon, wie diese Insekten den richtigen Wirt finden, wenn sie zustechen und sich vollsaugen, hinterlassen sie einen starken Juckreiz. Die Wunde kann sich auch entzünden und es kommt zu Wunden, die sehr schmerzhaft sind. Vor allem Flöhe und Wanzen können schwerwiegende Krankheiten übertragen. Der Juckreiz entsteht, weil der Körper des Menschen auf den Speichel des jeweiligen Insekts reagiert. Insekten, die beißen, haben eine komplexe Mundstruktur, die bei jeder Art anders aussieht. Mit einem nadelartigen Teil durchstechen sie die Haut und mit einem gezahnten Teil sägen sie sich praktisch durch das Fleisch, um ein passendes Blutgefäß zu finden.

Wann beißen Insekten besonders gern?

Nicht jeder spürt den Biss einer Mücke, eines Flohs oder einer Ameise. Das liegt daran, dass im Speichel der Insekten eine Art Narkosemittel enthalten ist. So gelingt es den Tieren, Blut zu saugen, ohne dass das Opfer etwas davon merkt. Erst wenn die Wunde schmerzt oder juckt, hat das Immunsystem registriert, dass es ein Problem gibt, und produziert sofort ein Histamin als Abwehrmittel. Beißende Insekten sind meist in den Abendstunden und in der Nacht aktiv. Sie halten sich gern an fließenden Gewässern auf und wenn sie schlafen, dann oftmals an der Decke oder am oberen Drittel einer Wand.

Was hilft gegen beißende Insekten?
In der warmen Jahreszeit ist es immer eine gute Wahl, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Hilfreich sind Fliegengitter, die die Plagegeister ebenfalls davon abhalten, ins Zimmer zu kommen. Wenn sie einmal im Zimmer sind, können Luftlampen mit Aromaöl helfen. Lavendel, Minze und Zitrone gehören zu den Gerüchen, die beißende Insekten nicht leiden können. Bei starkem Ameisenbefall ist es aber immer besser, einen Kammerjäger zu kontaktieren, der die richtigen Mittel hat, um die Insekten zu vertreiben.

Nutzen Sie unsere Kompetenz und Erfahrung bei den unterschiedlichsten Schädlingsproblemen

Schaben

Ratten & Mäuse

Ameisen

Bettwanzen

Wespen

Tauben

Flöhe

Motten